Alter Bahnhof

zur Übersicht  / im Stadtplan anzeigen / Denkmal zurück / Denkmal vor

Auszug aus der Denkmaldatei der Stadt Stadtlohn

Der ehemalige Bahnhof liegt an der im Jahre 1899 projektierten Westfälischen Nordbahn, der einspurigen Strecke von Steinfurt - Burgsteinfurt über Ahaus nach Borken, die im Jahre 1902 in Dienst gestellt wurde. Damals erhielten als letzte Städte im westmünsterländischen Grenzland Stadtlohn und Vreden eine Schienenverbindung mit den aufstrebenden Industrielandschaften in Deutschland. Die recht späte Einrichtung der Bahnlinie brachte in verkehrs- und wirtschaftsgeschichtlicher Hinsicht für Stadtlohn, durch die Anbindung an den Massengut- und Personenverkehr, einen erstrebten Aufschwung sowohl für die Entwicklung des Handels und der Gewerbe (Ansiedlungen von Industrie um und nach dem 1. Weltkrieg) als auch für die Mobilität der hier ansässigen Bevölkerung. Die Gebäude bezeugen als dingliche Hinterlassenschaft diesen wichtigen Entwicklungsschritt. Sie sind daher bedeuten für die Stadt Stadtlohn und die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse der damaligen Zeit. Abgesehen von diesem Bahnhof sind nur noch der Almsicker Bahnhof (heute Wohnnutzung) sowie die Eisenbahnbrücke über der Oberberkel als Zeugnisse des ehemaligen Eisenbahnanschlusses der Stadt Stadtlohn erhalten. Die Eisenbahnbrücke wurde bereits im Jahre 1986 in die Denkmalliste der Stadt eingetragen.